Generalüberholung Weltklang Baritonsaxophon 1970er Jahrgang geschrieben von: Christoph Falley aus Dülmen, Mittwoch, 05. August 2009, 23:45 Uhr


ToKos zweiter Geniestreich an einer meiner geliebten "Ossi-Kannen", ein Bari, das aus der ehemaligen DDR über Litauen und Großbritannien nun zu mir ins Münsterland kam.
Es war zwar neu bepolstert, aber mit arg verzogenen Tonlochkaminen und allgemein zu schlechtem Zustand, so dass wir uns für eine komplette Überholung entschieden - eine gute Wahl!!!
Immer wieder liest man von Weltklang-Instrumenten als "spielbar wie ein russischer Panzer" - bei meinem Instrument ist das ohnehin schon unzutreffend gewesen, nach ToKos Behandlung ist solch eine Aussage sogar gröbster Unfug. Eine derartig leise und leichtgängige Mechanik möchte ich bei irgendeinem Saxophon mal erleben, und der Klang ist das, wovon ich beim Bari geträumt habe, wofür ich jetzt mein bisheriges Yanagisawa B-900 verkaufe - einfach nur schön, voll, rund, elegant, modulationsfähig (mit einem Otto Link Tone Edge 6 und Gonzalez-Blättern Stärke 3,25)!
Danke, lieber ToKo!